Der Vassili

Der Vassili ist ein Mann der Präsenz, - sagt er über sich selbst und zitiert damit die eher beiläufige Bemerkung eines alten Freundes. Er twittert nicht, er facebookt nicht, nutzt weder Xing noch LinkedIn und erst recht kein Instagram. In den vergangenen vierzig Jahren sind vielleicht eine Handvoll Fotografien mit ihm entstanden. Tief liegt sein Misstrauen gegen das Mediale. Fast schon religiös bewertet er die Unmittelbare Begegnungan sich. Ein Jahr lang habe ich mit seinem Vertrauen und meiner Fotokamera daran gearbeitet, ihm sprichwörtlich zu zeigen, dass es nichts mit Gefangenschaft zu tun hat, wenn das Objektiv einen Moment einfängt; dass es keine Fessel ist, wenn die Kamera seine Gestalt festhält. Ich gestand ihm dabei oft jede schützende „Krücke“ zu: verpackt, maskiert, versteckt oder eingebettet in dominante Settings – unsere Freundschaft wurde nach und nach zu einer Ménage à trois, in der die Kamera zunächst als Störenfried verachtet und schließlich als willkommener Partner akzeptiert wurde.

 

© Jesse Hautzinger